Please enable JS

Nachhaltige Textilien

Bio Baumwolle & der kontrolliert biologische Anbau

Bio Baumwolle und Naturtextilien erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Das Umweltbewusstsein der Verbraucher steigt und es wird vermehrt auf eine nachhaltige Produktion von Kleidung und anderen Textilien geachtet. Selbst Discounter Ketten nehmen langsam den Öko-Trend auf und bieten zunehmend Textilien aus kontrolliert biologischem Anbau an. Aber was macht Bio Baumwolle anders und warum ist das besser für Mensch und Natur? 

Bio Baumwolle die nachhaltige Alternative

Bio Baumwolle wird handgepflückt

Bio Baumwolle ist ein geschützer Begriff

Bio Baumwolle ist ein geschützer Begriff

Was ist Bio?

"Bio", "Öko" und "aus kontrolliert biologischem Anbau" (kbA) sind geschützte Begriffe und bezeichnen den Anbau von Lebensmitteln und natürlichen Rohstoffen nach den Vorschriften des ökologischen Landbaus. International wird für Bio die Bezeichnung "organic" verwendet.

Beim kontrolliert biologischem Anbau wird unter anderem auf den Einsatz von Pestiziden, Herbiziden und Kunstdünger verzichtet. Gentechnik ist gänzlich untersagt und beim Anbau wird die Fruchtfolge abwechslungsreich gestaltet um den Boden zu schonen. Die Einhaltung der Auflagen für den Bio Anbau wird jährlich von unabhängigen Zertifizierungsstellen geprüft.

Die EG-Öko-Verordnung (auch als EU-Bio-Siegel bekannt) wird mittlerweile auch in Nicht-EU-Ländern angewendet. Verbände wie Demeter, Naturland und Bioland haben ihre eigenen Regeln, die auf der Öko-Verordnung aufbauen aber noch etwas strenger gefasst sind.

Bio Baumwolle verzichtet auf schädliche Giftstoffe

Bio Baumwolle verzichtet auf schädliche Giftstoffe

Bio Baumwolle verzichtet auf umweltschädliche Praktiken

Beim kontrolliert biologischen Anbau von Baumwolle sind umweltschädlichen Methoden, die im konventionellen Baumwollanbau üblich, sind verboten.

Bio Baumwolle wird ohne giftige Schädlingsbekämpfungsmittel angebaut, diese sind für die Gesundheit der Bauern und die umliegende Natur äußerst problematisch sind.

Durch den Verzicht auf giftige Entlaubungsmittel (Voraussetzung für die maschinelle Ernte) ist eine Ernte nur noch per Hand möglich, was sich positiv auf die Qualität der Bio Baumwolle auswirkt.

Statt die Böden auszulaugen und mit Kunstdünger ertragsfähig zu halten. Wird mit einem geschlossenen Nährstoffkreislauf die Humusschicht erhalten und aufgebaut. Dazu wird auf ein abwechslungsreicher Fruchtwechsel geachtet, der ein Auslaugen der Böden verhindert. Und es werden Bio Dünger, z.B. aus Pflanzenresten oder Jauche, verwendet. 

Bio Baumwolle Produktion immer noch sehr gering

Gerade mal 1% der weltweit gehandelten Baumwolle wird biologisch angebaut. Bio Baumwolle stammt meist von kleinen Bauern, die in vielfacher Hinsicht davon profitieren. Zum einen sind die gesundheitlichen Vorteile und der Erhalt bzw. Förderung der Lebensgrundlage zu benennen, aber auch der finanzielle Vorteil, da Bio Baumwolle einen höheren Preis auf dem Weltmarkt erzielt.

GOTS steht für eine nachhaltige Verarbeitung von Bio Baumwolle

GOTS steht für eine nachhaltige Verarbeitung von Bio Baumwolle

GOTS für die nachhaltige Weiterverarbeitung

Der kontrolliert biologische Anbau von Baumwolle sagt allerdings nichts über die Weiterverarbeitung aus. Dafür gibt es den Global Organic Textile Standard (GOTS) dieser setzt Richtlinien für einen nachhaltige und umweltfreundliche Weiterverarbeitung. Gefährliche Chemikalien und giftige Farbstoffe sind strengsten untersagt und einige soziale Mindestanforderungen sind geregelt. (Tipp: Was ist GOTS?)

Fair Handel für Baumwolle

Bio und GOTS sind primär für ökologische Kriterien zuständig. Fairtrade und Fair Wear Foundation sind Siegel, die sich den fairen Handel und hohen sozial-gerechten Kriterien widmen. Sie verbieten Kinderarbeit und Zwangsarbeit. Bauern und Landarbeitern werden zum selbst-organisierten Handeln ermächtigt und geregelte Arbeitsbedingungen sind garantiert. Es werden Mindestpreise für Rohstoffe geboten um die Lebensgrundlage der Bauern zu sichern. Darüber hinaus werden mit der Fairtrade-Prämie eigenständige organisierte Projekte finanziert, wie der Bau von Schulen und Krankenstationen. (Tipp: Was ist Fairtrade)

Bio Baumwolle empfiehlt sich für Verbraucher die nachhaltiger konsumieren möchten

Bio Baumwolle empfiehlt sich für Verbraucher die nachhaltiger konsumieren möchten

Sind Bio Textilien nachhaltig?

Textilien aus biologisch angebauter Baumwolle sind durchaus nachhaltig. Baumwolle ist lange haltbar und biologisch abbaubar. Der kontrolliert biologischen Anbau vermeidet viele schwerwiegende Umweltbelastungen beim Anbau der Baumwolle und GOTS zertifizierte Textilien werden auch umweltschonend weiterverarbeitet.

Allerdings darf man nicht vergessen, dass Baumwolle einen hohen Wasserverbrauch hat. Auch wenn es Tröpfchenbewässerung-Systeme gibt, mit denen der Verbrauch gesenkt werden kann, ist die Baumwollpflanze noch recht durstig. Und in der Weiterverarbeitung fallen ebenfalls große Mengen an Wasser an. Das gilt eben auch für Bio Baumwolle, auch wenn es Bemühungen gibt den Wasserverbrauch zu reduzieren.

Dass Baumwolle bei uns nicht regional angebaut werden kann, ist auch problematisch, da lange Transporte die CO2 Bilanz der Baumwolle verschlechtert. Besonders wenn aus Kostengründen die einzelnen Verarbeitungsschritte auf verschiedene Länder bzw. Kontinente verteilt sind (Der Weg der Jeans www.youtube.com/watch) .

Bio Baumwolle, GOTS und Fairtrade können einen großen Unterschied in Bezug auf Nachhaltigkeit bei Textilien machen. Letztendlich ist das Verhalten des Verbrauchers entscheidend. (Tipps für Verantwortungsvollen Kleidungskauf).

Für einen bewussten und nachhaltigen Konsum sollte folgende Tipps beachten:

  • Auf Öko- und Fair-Labels achten
  • Fehlkäufe vermeiden
  • qualitativ hochwertige und lange haltbare Textilien kaufen
  • Kleidung und Textilien möglichst lange nutzen