Was ist Demeter?

Demeter ist der älteste Bioverband Deutschlands. Seine Mitglieder arbeiten nach der Biodynamischen Wirtschaftsweise und sind von einem großen Respekt für Mensch, Tier und Pflanze geleitet. Ihren Ursprung hat die Biodynamische Wirtschaftsweise auf Grundsätzen, die 1924 vom Begründer der Anthroposophie Rudolf Steiner im „Landwirtschaftlichen Kurs“ ausgegangen sind. Das tiefe Verständnis für die Prozesse der Natur und ein sorgsamer Umgang mit Ressourcen wird in den strengen Demeter Standards, die weit über die EU-Biosiegel Kriterien hinausgehen, widergespiegelt.

Was bedeutet eigentlich biodynamisch?

Die biodynamische Landwirtschaft fasst den Hof als einen lebendigen Organismus auf. Mensch, Tier, Pflanze und Boden wirken darin zusammen und bilden eine gesunde Kreislaufwirtschaft. Es werden dabei nur so viele Tiere gehalten, die vom Land ernährt werden können und deren Mistmenge optimal ist für einen fruchtbaren und lebendigen Boden zu sorgen. Demeter-Bäuerinnen und -Bauern berücksichtigen dabei auch Einflüsse wie kosmische Rhythmen und Naturprozesse im Zusammenwirken des Ganzen.

Die Grundsätze der Biodynamischen Wirtschaftsweise gehen auf den Begründer der Anthroposophie Rudolf Steiner zurück. Die bereits vor fast 100 Jahren in seinen Vorträgen verfasst wurden. Er war der tiefsten Überzeugung, dass nur ein Zusammen liegen Wesen entsprechend Lebensmittel höchster Qualität hervorbringen kann.

Demeter-Landwirte setzen Biodynamische Präperate ein, um diese Balance herzustellen. Diese Gewinnen sie aus einer Komposition von pflanzlichen, mineralischen und tierischen Stoffen die dem Hofkreislauf wieder zugeführt werden.

Demeter Gemüse

Die besondere Demeter-Qualität

Lebensmittel, die das Demeter-Markenzeichen tragen nähren Körper, Geist und Seele. Demeter beansprucht als ältester Bioverband Deutschlands mit seinen strengen Richtlinien Premiumqualität im Biobereich. Die Biodynmamische Wirtschaftsweise sorgt für eine harmonische Entwicklung der Lebenskräfte der Pflanze, die durch eine sorgsame Verarbeitung bestmöglicher erhalten bleiben. So entstehen authentische Lebensmittel mit Charakter, mit einer möglichst geringen industriellen Verarbeitung und die frei von gesundheitsbedenklichen Stoffen sind.

Nur wenn es absolut notwendig ist, werden Zusatzstoffe verwendet, diese müssen sich dann aber an Demeter-Qualitätsstandars messen lassen.

Um als Demeter-Betrieb anerkannt zu werden muss ein Betrieb sich an die anspruchsvollen Anforderungen der Demeter-Richtlinien halten. Die Einhaltung der Richtlinien, die als die konsequentesten in der Biobranche gelten, wird jährlich kontrolliert. Richtlinien und Kontrollen betreffen sowohl die Erzeugung als auch die Verarbeitung. Mitglieder des Demeter Verbands teilen dabei auch gemeinsame Ideale: den respektvollen Umgang mit der Natur, die höchsten Ansprüche an Qualität und ein großes Verantwortungsbewusstsein der Gesellschaft gegenüber.

Demeter ist mehr als Bio

Den Mindeststandard für Bio Lebensmittel setzt das EU-Biosiegel. Demeter geht mit seiner Philosophie und Wirtschaftsweise über diesen Standard weit hinaus. Das ist gut für die Qualität der Lebensmittel aber auch für die Umwelt. Mit der Biodynamischen Wirtschaftsweise wird die Bodenqualität erheblich verbessert und der Erhalt der Artenvielfalt gefördert. Die stetige Weiterentwicklung der Richtlinien und regelmäßige Kontrollen stellen diese hohe Qualität sicher.

Ethische und wesensgemäße Tierhaltung

Tierwohl bei Demeter

Tiere sind bei Demeter Teil des Hoforganismus. Das Wohl und die Achtung der Bedürfnisse der Tiere stehen an oberster Stelle. Demeter-Landwirte erzeugen das Futter selber, bei Bedarf kaufen sie welches von anderen biodynamischen Betrieben dazu. Die vorbeugende Gabe von Antibiotika oder Hormonen ist untersagt ebenso wie die Zugabe von Zusatzstoffen und Tiermehlen zum Futter.

Für ein möglichst gesundes Rang- und Sozialverhalten zu ermöglichen werden Tier auf Demeter-Höfen meist in kleinen Herden gehalten. Die Demeter-Tiere beleben und prägen den Hof nicht nur, sondern liefern auch mit ihrem Mist den wertvollen Kompost für einen lebendigen und fruchtbaren Boden. Demeter ist der einzige ökologische Anbauverband, bei dem die Tierhaltung auf Bauernhöfen obligatorisch ist.

Bei Demeter-Landwirten spielen Kühe im Hoforganismus eine zentrale Rolle. Das Besondere an Demeter-Kühe ist, dass sie ihre Hörner behalten. Demeter-Landwirte setzen bewusst auf Rinderrassen mit Hörnern und verzichten auf das schmerzhafte Enthornen und bauen dafür lieber größere Ställe. Die Hörner verleihen den Tieren nicht nur mehr Würde, sondern sind für die Kommunikation, den Wärmehaushalt, die Verdauung und den Stoffwechsel wichtig.

Bio-dynamischer Humusaufbau

Bedeutung des Bodens

Erde und Bio gehören zusammen, das ist im biodynamischen Wirtschaften eine grundlegende Erkenntnis. Demeter ist überzeugt, dass wertvolle Lebensmittel nur auf einem vitalen Boden heranreifen können. Darum ist, dass erklärte Ziel: ein lebendiger Boden. Entscheidend ist dabei die Humusschicht, denn sie ist die Nährstoffquelle für Pflanzen und regelt den Luft- und Wärmehaushalt des Bodens und bindet überdies CO2. Damit spielt die Humusschicht eine wichtige Rolle für das Klima. Dem Boden wird durch eine vielfältige Fruchtfolge und dem Einsatz von Biodynamischen Präparaten mehr zurückgegeben als ihm beim Anbau entzogen wird. Der Boden kann nur ein zentraler Zukunftsfaktor für Mensch, Tier und Pflanze bleiben, wenn wir ihn auch nachhaltig fruchtbar halten. Er ist eine endliche Ressource, die durch den Menschen gefährdet wird. Der Einsatz schwerer Maschinen, fehlende Fruchtfolgen, synthetische Düngung und Spritzmittel, Erosion, Bebauung und Spekulation haben massive Konsequenzen. Durch kreative und nachhaltige Lösungen hat die Demeter-Gemeinschaft eine Alternative zur konventionellen Landwirtschaft entwickelt.

Hof-Organismus

Kein Ackergift, keine Gentechnik

Unser Boden wird Tag für Tag durch chemische Dünge- und Spritzmittel, Verdichtung und Versiegelung sowie Erosion und Humusabbau nachhaltig geschädigt. Die Bäuerinnen und Bauern von Demeter tun dem Boden etwas Gutes und verwenden keine Chemie, sondern Kuhmist zum Düngen. Demeter-Landwirte unterstützen die Stoffwechselprozesse im Boden mit Biodynamischen Präparaten und bereiten damit eine Grundlage für starke und gesunde Pflanzen. Biodynamische Präparate sind Kompositionen aus pflanzlichen, mineralischen und tierischen Stoffen. Bei Demeter steht der Schutz und die Bewahrung der Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen ganz oben. Deswegen sind synthetische Pestizide und Gentechnik absolut Tabu. Bei der biodynamischen Pflanzenzüchtung entstehen fruchtbare Sorten, die die Demeter-Bäuerinnen und -Bauern selbst nachbauen können. Patente, neue gentechnische Verfahren und Abhängigkeiten von Agrochemie-Konzernen kommen bei Demeter nicht auf den Acker. Der Demeter-Verband setzt sich dafür auch aktiv politisch und gesellschaftlich ein.

Vielfalt, Regionalität Saisonalität

Über 1500 Höfe in Deutschland arbeiten nach der Biodynamischen Wirtschaftsweise und schaffen einzigartige und vielfältige Lebensräume. Frische Demeter-Lebensmittel wachsen damit quasi vor der Haustür. Welche Vielfalt humusreiche Äcker mit einer abwechslungsreichen Fruchtfolge hervorbringen können und welche Lebensmittel gerade Saison haben und daher besonders aromatisch sind – all das macht die besondere Qualität und den ursprünglichen Geschmack aus. Die von Demeter-Höfen gestalteten Landschaften bieten Biotope für kleine und große Lebewesen und ermöglichen Begegnungen von Stadt und Land.

Demeter-Hoforganismus

Demeter-Bäuerinnen und -Bauern betrachten ihren Hof als einen lebendigen und einzigartigen Organismus, in dem jedes Organ das andere braucht: Mensch, Pflanze, Tier und Boden wirken zusammen. Dieses ganzheitliche Denken und Handeln beschreibt den Begriff Hoforganismus. Jeden Hof macht dies zu einem besonderen Fleckchen Erde, wo Tiere nur in der angemessenen Menge gehalten werden, deren Mist für eine dauerhafte Bodenfruchtbarkeit und volle Pflanzenreife sorgt. Tiere bekommen Futter vom eigenen Hof und Menschen die besten Lebensmittel. Vor diesem ganzheitlichen Hintergrund wundert es auch nicht, dass auch ein soziales Miteinander einen hohen Stellenwert besitzt. Viele Demeter-Höfe sind daher weit mehr als „nur“ Bauernhöfe – sie integrieren Menschen mit Behinderungen, sind Schulbauernhöfe oder kulturelle Veranstaltungsorte.

Demeter züchtet samenfest Sorten

Biodynamische Pflanzenzüchtung

Demeter steht für Qualität von Anfang an. Die Basis des biodynamischen Landbaus ist das Erbgut von Pflanzen und Tieren. Als erster Bioverband hat Demeter bereits 2008 Richtlinien zur Pflanzenzüchtung erlassen und zertifiziert biodynamisch gezüchtete, samenfeste Gemüse- und Getreide-Sorten. Diese Sorten vererben eine hohe Nahrungsqualität, besten Geschmack und weitere positive Eigenschaften. Damit bietet Demeter eine ökologische Alternative zu industriell entwickeltem und patentiertem Saatgut.

Auch bei der Tierzüchtung ist Demeter aktiv: Gemeinsam mit Bioland wurde die Ökologische Tierzucht GmbH gegründet. Das große Ziel: künftig unabhängig von industriellen Zuchtstrukturen zu werden. Ein erster Schritt ist die Züchtung des „Öko-Huhns“ – ein Zweinutzungshuhn. Die Henne dieser Rassen legen genügend Eier, die Hähne setzen genügend Fleisch an.